PROGRAMMIDEEN IN EINER ZAUBERHAFTEN LANDSCHAFT

Die Region rund um den Naturcampingplatz Bermudadreieck bietet allen, die Natur, Kultur, oder Wassersport lieben, jede Menge Möglichkeiten ihren Urlaub zu genießen. Ganz egal, ob ihr nur ein Wochenende oder einen 2-wöchigen Urlaub bei uns verbringt.

Hier findet ihr ein paar Ideen für Programme in der Region Mecklenburger Seenplatte/ Schweriner Seenland. Vergesst bei eurer Programmplanung bitte nicht, auch mindestens einen Tag mit einem guten Buch in der Hängematte auf unserem ruhigen Campingplatz zu verbringen.

FAHRRADTOUR

RUND UM DEN PLAUER SEE

Vom Campingplatz Bermudadreieck startet ihr zunächst durch den Wald, später über Felder und ein Stückchen entlang neben einer Landstraße bis ins Dörfchen Barkow und noch ca. 5 km weiter bis ihr Plau am See erreicht. Bereits im Jahre 1235 erhielt „Plawe“, das bedeutet Flößerort, Stadtrecht. Hier empfiehlt es sich, eine Runde durch die malerische mittelalterliche Altstadt zu drehen – diese ist noch heute von den Fachwerk- und Backsteinhäusern der Ackerbürger geprägt. Oder ihr erklimmt einen der drei Türme (Leuchtturm, Burgturm, Kirchturm), von wo aus ihr einen tollen Blick über die Stadt bzw. den Plauer See habt. Sehenswert ist ebenfalls die historische Plauer Hubbrücke, welche bereits seit 1916 in Betrieb ist und die Fahrt für Boote und Schiffe aus oder in den Eldekanal ermöglicht.

Ihr verlasst Plau in Richtung Norden, eure Tour führt euch nun weiter in den Naturpark Nossentiner Schwinzer Heide sowie entlang des Naturschutzgebietes „Nordufer Plauer See“. Wie wäre es mit einer Rast am Aussichtsturm „Moorochse“ kurz vor Alt-Schwerin, von wo aus ihr die Feuchtwiesen und ehemaligen Torfstiche des NSG überblicken könnt?

Nach dem Passieren des Nordufers des Plauer Sees, haltet ihr euch rechts und umfahrt das Dorf „Alt-Schwerin“ südlich bis nach Wendorf. Optional könnt ihr einen Stopp auf der Insel „Plauer Werder“ einlegen, müsstet von dort allerdings wieder Kehrt machen, um auf euren Rundkurs zurückzukommen.

Im kleinen Dörfchen Lenz habt ihr etwa die Hälfte der Tour geschafft. Es lässt sich das Schiffstreiben bei einer kurzen oder langen Pause beobachten, denn hier befindet sich die einzige Möglichkeit für Boote, um über den Petersdorfer See, den Fleesen- und Kölpinsee die Mecklenburger Seenlandschaft zu erkunden und schließlich bis auf die Müritz zu fahren. Bei schönem Wetter empfehlen wir einen Badestopp an der Badestelle Lenz. Sollte das Wetter umschlagen oder ihr einfach zu müde sein, besteht ab dem Hafen Lenz auch die Möglichkeit, direkt zurück nach Plau mit der Weißen Flotte überzusetzen (Fahrplan und Preise findet ihr unter dem nächsten Tourenvorschlag „Fahrrad- und Schiffstour“).

Für die Weiterfahrt auf dem Rundkurs, setzt ihr eure Tour gen Süden und in Richtung der Dörfer Zislow und Suckow fort. Der Weg führt euch nun etwas abseits des Wassers über Felder, Wiesen und durch Wälder bis ihr schließlich am Südende des Plauer Sees wieder einen herrlichen Blick über das Wasser genießen könnt. Setzt eure Fahrt entlang des Sees nun in Richtung Norden und der Plötzenhöhe fort, bis ihr wieder Plau am See erreicht. Den Rückweg zum Campingplatz Bermudadreieck kennt ihr ja schon, etwa 30 Minuten dauert die Fahrradfahrt von Plau bis ihr wieder zurück auf dem Campingplatz seid.

icon_paddel_kl

Ganztagestour

icon_paddel_kl

65 km, 6 bis 8 Stunden

icon_paddel_kl

teils ausgebauter / teils naturbelassener Radweg

Fahrradtour Mecklenburg Seenpatte
Fahrradrundweg Plauer See
plau am see
Leuchtturm Plauer See

FAHRRAD- UND SCHIFFSTOUR

GEMÜTLICH RADELN UM DEN SEE UND WESTWÄRTS MIT DEM SCHIFF ZURÜCK

Vom Campingplatz Bermudadreieck startet ihr zunächst durch den Wald, später über Felder und ein Stückchen entlang neben einer Landstraße bis ins Dörfchen Barkow und noch ca. 5 km weiter bis ihr Plau am See erreicht. Bereits im Jahre 1235 erhielt „Plawe“, das bedeutet Flößerort, Stadtrecht. Hier empfiehlt es sich, eine Runde durch die malerische mittelalterliche Altstadt zu drehen – diese ist noch heute von den Fachwerk- und Backsteinhäusern der Ackerbürger geprägt. Oder ihr erklimmt einen der drei Türme (Leuchtturm, Burgturm, Kirchturm), von wo aus ihr einen tollen Blick über die Stadt bzw. den Plauer See habt. Sehenswert ist ebenfalls die historische Plauer Hubbrücke, welche bereits seit 1916 in Betrieb ist und die Fahrt für Boote und Schiffe aus oder in den Eldekanal ermöglicht.

Ihr verlasst Plau in Richtung Norden, eure Tour führt euch nun weiter in den Naturpark Nossentiner Schwinzer Heide sowie entlang des Naturschutzgebietes „Nordufer Plauer See“. Wie wäre es mit einer Rast am Aussichtsturm „Moorochse“ kurz vor Alt-Schwerin, von wo aus ihr die Feuchtwiesen und ehemaligen Torfstiche des NSG überblicken könnt?

Nach dem Passieren des Nordufers des Plauer Sees, haltet ihr euch rechts und umfahrt das Dorf „Alt-Schwerin“ südlich bis nach Wendorf. Optional könnt ihr einen Stopp auf der Insel „Plauer Werder“ einlegen, müsstet von dort allerdings wieder Kehrt machen, um auf eure Route zurückzukommen.

Im kleinen Dörfchen Lenz habt ihr euer Ziel mit dem Fahrrad erreicht. Es lässt sich das Schiffstreiben bei einer kurzen oder langen Pause beobachten, denn hier befindet sich die einzige Möglichkeit für Boote, um über den Petersdorfer See, den Fleesen- und Kölpinsee die Mecklenburger Seenlandschaft zu erkunden und schließlich bis auf die Müritz zu fahren. Bei schönem Wetter empfehlen wir einen Badestopp an der Badestelle Lenz.

Eure Schifffahrt von Lenz zurück nach Plau ist in den Monaten Mai bis September wie folgt möglich:

Fahrgastschifffahrt Wichmann

Täglich 12.20 Uhr / 14.45 Uhr / 15.20 Uhr/ 16.30 Uhr

Preise: Erwachsene 7,00 € / Kinder 5 bis 12 Jahre 3,50 € / Fahrrad 4,00 € / E-Bike 6,00 €

Fahrgastschifffahrt Salewski

Täglich (außer Di+Do): 13.10 Uhr / 16.00 Uhr

Dienstag+Donnerstag: 17.30 Uhr

Preise: Erwachsene 7,00 € / Kinder 5 bis 12 Jahre 3,50 € / Fahrrad 4,00 € / E-Bike 6,00 €

Optional:

Solltet ihr noch Kraft und Zeit haben und das Wetter euch gewogen sein, dann radelt doch noch etwa 5 km weiter in die Inselstadt Malchow. Hier findet ihr viele kleine charmante Häuser und mittendrin das Malchower Rathaus, ein Fachwerkbau aus dem 19. Jahrhundert. Ob es stimmt, dass alle Wege in Malchow am Wasser enden, müsst ihr selbst herausfinden. Der Weg zwischen dem Festland und der Altstadtinsel führt über die Malchower Drehbrücke, ein preisgekröntes Bauwerk, welches stündlich öffnet und pro Jahr etwa 20.000 Booten und Schiffen die Passage über die Müritz-Elde-Wasserstraße zwischen Müritz und Plau ermöglicht. Das Treiben rund um die Drehbrücke lässt sich entspannt bei einem leckeren Eis oder einem kühlen Radler von den Terrassen der angrenzenden Restaurants verfolgen.

Eure Schifffahrt von Malchow zurück nach Plau ist wie folgt möglich:

Fahrgastschifffahrt Wichmann

Täglich 12.20 Uhr / 14.45 Uhr / 15.20 Uhr/ 16.30 Uhr

Preise: Erwachsene 7,00 € / Kinder 5 bis 12 Jahre 3,50 € / Fahrrad 4,00 € / E-Bike 6,00 €

Fahrgastschifffahrt Salewski

Täglich (außer Di+Do): 12.30 Uhr / 15.25 Uhr

Preise: Erwachsene 7,00 € / Kinder 5 bis 12 Jahre 3,50 € / Fahrrad 4,00 € / E-Bike 6,00 €

Den Rückweg zum Campingplatz Bermudadreieck kennt ihr ja schon, etwa 30 Minuten dauert die Fahrradfahrt von Plau bis ihr wieder zurück auf dem Campingplatz seid.

icon_paddel_kl

Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 40-45 km mit dem Fahrrad, 45 min. Schifffahrt

icon_paddel_kl

teils ausgebauter / teils naturbelassener Radweg

fahrradtour plau am see
fahrradverleih plau am see
Fahrradtour Mecklenburger Seenplatte Plau am See

PADDELTOUR

ENTLANG DER ELDE NACH LÜBZ

Da die Elde aufgrund der Schleusenregulierung keine Strömung hat und oft geschützt durch Wälder liegt, ist das Paddeln fast immer sehr entspannt und ohne Gegenwind oder Strömung möglich.

Vom Campingplatz Bermudadreieck startet ihr in Richtung Westen und erreicht auf halber Wegstrecke nach Lübz nach circa 1 Stunde die Selbstbedienungsschleuse in Bobzin. Das Füllwasser kommt hier mit hohem Druck in der Schleusenmitte hoch, dies ist ungewöhnlich – beachtet also bitte die Hinweise vor Ort. Hier bietet sich eine erste Rast an oder ihr paddelt direkt weiter und erreicht Lübz nach etwa einer weiteren Stunde auf dem Wasser. Eure Boote könnt ihr kurz nach der Schleuse Lübz am westlichen Ufer an Land ziehen (solltet ihr den Rückweg nicht paddeln wollen, dann transportieren wir die Boote auch mit unserem Trailer zurück zum Campingplatz).

Entweder ihr rastet hier am Eldeufer oder setzt euren Ausflug mit einem kleinen Bummel durch die Lübzer Altstadt fort. Für eine deftige Stärkung lädt zum Beispiel das Restaurant „Alter Amtsturm“ am Marktplatz ein.

Wie wäre es nach dem Essen mit einer Besteigung des alten Wasserturms? Der Wasserturm wurde 1913 erbaut und hat eine Gesamthöhe von 37 Metern. In einer Höhe von 25 Metern befindet sich ein genieteter eiserner Sammelbehälter, welcher seiner Zeit einen Wasservorrat von 150 m3 speichern konnte. 1978 wurde der Lübzer Wasserturm stillgelegt und 1990 zum technischen Baudenkmal erklärt. Heute bietet er dank einer eingebauten Wendeltreppe einen gut begehbaren Aussichtsturm mit Fernblick.

Bei Interesse einer Besteigung meldet euch in der Stadtinformation unter der Telefonnummer: 038731-471839.

Nach dem Besteigen des Wasserturms könnte eure Brauereibesichtigung folgen. Bei dieser Tour könnt ihr den Braumeistern über die Schulter schauen und den gesamten Herstellungsprozess vom Sudhaus bis zur Abfüllung erleben. Jedem Besucher wird natürlich das leckere Lübzer Bier verkostet. Außerdem gibt es noch ein kleines Geschenk zu Erinnerung.

Den Rückweg zum Campingplatz Bermudadreieck könnt ihr nun wieder mit euren Booten zurücklegen. Alternativ empfiehlt sich eine kurze Fahrt mit dem Bus Nummer 77 in Richtung Plau am See bzw. Malchow. Diesen erreicht ihr am ZOB in Lübz etwa 1 km bzw. 15 min. Fußweg von der Brauerei entfernt.

Abfahrten der Buslinie 77 täglich:

Stdl. 7.08 bis 13.08 Uhr / 14.04 Uhr / 15.08 Uhr / 16.04 Uhr / stdl. 17.08 bis 20.08 Uhr

Der Fußweg zurück zum Bermudadreieck führt euch dann von der Haltestelle „Wessentin Abzweig“ durch das Dorf Wessentin und anschließend durch den Wald bis zur Elde. Überquert die am Campingplatz befindliche Eldebrücke und entspannt euch im Liegestuhl an unserer Hafenbar. Wie wäre es mal wieder mit einem frischen Lübzer Pilsener?

icon_paddel_kl

Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 2 – 2,5 Std. mit dem Kanu / 10 min Bus / 45 min. Wanderung (nur Hinweg Paddeln)

icon_paddel_kl

Ca. 4 – 5 Std. mit dem Kanu (Hin- und Rückweg Paddeln)

Paddeltour auf der Elde
Brauereitour Lübzer Brauerei
canadier auf der elde

PADDELTOUR

INS MITTELALTERLICHE PLAU AM SEE

Da die Elde aufgrund der Schleusenregulierung keine Strömung hat und oft geschützt durch Wälder liegt, ist das Paddeln fast immer sehr entspannt und ohne Gegenwind oder Strömung möglich.

Vom Campingplatz Bermudadreieck startet ihr in Richtung Osten und erreicht nach kurzer Zeit die Selbstbedienungsschleuse in Barkow. Paddelt von hier weiter der Elde entlang bis ihr nach circa 2 Stunden das malerische Örtchen Plau am See erreicht. Eure Boote könnt ihr kurz hinter der Schleuse Plau am südlichen Eldeufer an Land ziehen (solltet ihr den Rückweg nicht paddeln wollen, dann transportieren wir die Boote auch mit unserem Trailer zurück zum Campingplatz).

Entweder ihr rastet hier am Eldeufer oder setzt euren Ausflug mit einem kleinen Bummel durch die Altstadt fort.

Bereits im Jahre 1235 erhielt „Plawe“, das bedeutet Flößerort, Stadtrecht. Noch heute ist die malerische Altstadt von den Fachwerk- und Backsteinhäusern der Ackerbürger geprägt. Oder ihr erklimmt einen der drei Türme (Leuchtturm, Burgturm, Kirchturm), von wo aus ihr einen tollen Blick über die Stadt bzw. den Plauer See habt. Sehenswert ist ebenfalls die historische Plauer Hubbrücke, welche bereits seit 1916 in Betrieb ist und die Fahrt für Boote und Schiffe aus oder in den Eldekanal ermöglicht.

Zurück zum Bermudadreieck kommt ihr wieder mit dem Bus 77 von der Haltestelle „Lange Straße“ oder wieder vom „Bahnhof Plau“, wo ihr bereits ausgestiegen seid.

Abfahrten der Buslinie 77 ab Haltestelle „Lange Straße“ täglich (Fahrtrichtung Lübz bzw. Parchim):

12.38 / 13.40 / 14.38 / 15.41 / 16.38 / 17.41 / 18.38 / 19.41 / 20.43 / 21.21 Uhr

Alternativ ist die Abfahrt mit dem Bus auch ab dem „Bahnhof Plau am See“ möglich, jeweils 5-8 min. später als die Abfahrtzeiten oben ab „Lange Straße“.

Der Fußweg zurück zum Bermudadreieck führt euch dann von der Haltestelle „Wessentin Abzweig“ durch das Dorf Wessentin und anschließend durch den Wald bis zur Elde. Überquert die am Campingplatz befindliche Eldebrücke und entspannt euch im Liegestuhl an unserer Hafenbar.

icon_paddel_kl

Ganz- oder Halbtagestour

icon_paddel_kl

Ca. 2 – 2,5 Std. mit dem Kanu / 10 min Bus / 45 min. Wanderung (nur Hinweg Paddeln)

icon_paddel_kl

Ca. 4 – 5 Std. mit dem Kanu (Hin- und Rückweg Paddeln)

kanuverleih plau am see
plau am see altstadt
spielplatz plau am see
Müritz Elde Einfahrt Plau am See

BÄRENWALD MÜRITZ

LUNA, ROCCO, DUSHI & IDA HAUTNAH

Mitten in der Natur im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte liegt Westeuropas größtes Bärenschutzzentrum – der BÄRENWALD Müritz.

Hier leben in einem bewusst naturbelassenen Wald gerettete Braunbären, die aus nicht artgemäßer Haltung stammen. Die Bären finden hier einen Lebensraum, der ihren natürlichen Bedürfnissen entspricht, können ihr natürliches Verhalten wiederentdecken und einfach Bär sein.

Die Bären können von den Besuchern hautnah besichtigt werden, darüber hinaus gibt es verschiedene Picknick-Ecken und Holzbänke auf dem Weg durch den Wald sowie einen Naturentdeckerpfad – nicht nur für Kinder!

Der Bärenwald Müritz ist von März bis Oktober täglich von 9.00-18.00 Uhr geöffnet. Im Besucherzentrum gibt es ein nettes kleines Bio-Café mit leckeren Speisen und Getränken.

Mit eurem Besuch unterstützt ihr die Arbeit der Bärenwald Müritz gGmbH – eine Gesellschaft der VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz.

Infos hier:
https://www.baerenwald-mueritz.de

icon_paddel_kl

Halb- oder Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 1.30 min. mit Fahrrad oder Bus (ab Plau den Rundbus „Plauer See“ nehmen) / 30 min. mit PKW

icon_paddel_kl

Bärenwald Müritz in Bad Stuer ca. 24 km vom Campingplatz entfernt

© Bärenwald Müritz / Pfotenpaparazzi
© Bärenwald Müritz / Pfotenpaparazzi
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen

PFOTENPARADIES

HUNDESPIELPLATZ UND SCHNUPPERFÜHRUNG

Unser Tipp für Hundebesitzer: Hund trifft Bär im BÄRENWALD Müritz

Im BÄRENWALD Müritz sind Hunde stets herzlich willkommen. Wer eine bärenstarke Gassi-Runde für sich und seinen Vierbeiner entdecken möchte, für den ist die Schnupperführung genau das Richtige! Abwechslungsreiche Schnüffel-, Denk- und Bewegungsspiele, spannende Informationen rund um die Bären für Frauchen und Herrchen und kleine Stationen in Form eines Hundeparcours machen die Führung zu einem aufregenden Erlebnis für eure Fellnasen.

Je nach Größe, Alter und Gesundheit eures Hundes warten verschiedene Geschicklichkeitsstationen darauf, ausprobiert zu werden. Findet heraus, ob ihr kuriose Fakten zu euren Hunden und den Bären kennt und festigt während des Streifzugs durch den BÄRENWALD Müritz das Vertrauen zu eurem vierbeinigen Freund.

Der lichtdurchflutete Wald eignet sich übrigens auch ganz hervorragend für einzigartige Fotomotive von eurem Hund. Nach der Wanderung könnt ihr euch im Bio-Bistro stärken, während euer bester Freund die leckeren Hundekekse aus dem Bärenwald-Shop vernascht.

Der Bärenwald Müritz ist von März bis Oktober täglich von 9.00-18.00 Uhr geöffnet.

Mit eurem Besuch unterstützt ihr die Arbeit der Bärenwald Müritz gGmbH – eine Gesellschaft der VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz.

Infos hier (Schnupperführung):
https://www.baerenwald-mueritz.de/fuehrungen/schnupperfuehrung

Infos hier (Hundespielplatz):
https://www.baerenwald-mueritz.de/fuer-besucher/hundespielplatz

icon_paddel_kl

Halb- oder Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 1.30 min. mit Fahrrad oder Bus (ab Plau den Rundbus „Plauer See“ nehmen) / 30 min. mit PKW

icon_paddel_kl

Bärenwald Müritz in Bad Stuer ca. 24 km vom Campingplatz entfernt

© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen
© Bärenwald Müritz / Maria Andresen

DRAISINENTOUR

DAS NATURERLEBNIS FÜR JUNG & ALT

Entdeckt die Mecklenburgische Seenplatte aus einer ganz anderen Perspektive. Mit der Fahrraddraisine könnt ihr entlang der ehemaligen Zugverbindungen Karow – Borkow sowie Waren(Müritz) – Schwinkendorf echtes Eisenbahnflair erleben.

Die Draisinentour führt dabei durch abwechslungsreiche Landschaften, vorbei an Seen, Wäldern, verschlafenen Dörfern und weiten Wiesen.

Die besonders leisen gummibereiften Alu-Fahrraddraisinen (Gewicht/Draisine 80kg) bieten Platz für zwei bis vier Personen und eignen sich zum Familienausflug genauso gut wie für einen romantischen Ausflug zu zweit.

Durch die 7-Gang-Schaltung ist eine entspannende Fahrt für Jung und Alt garantiert. Rastplätze entlang der Strecken laden zum Verweilen ein – die Draisine einfach aus dem Gleis rollen und auf die Parkfläche stellen.

Ablauf der Draisinentour:

Ihr nehmet eure Draisine zwischen 9.00 und 12.00 Uhr an der Ausleihstation Damerow Kaserne bei Karow (Meckl.) in Empfang und startet eure entspannte Fahrt in Richtung Borkow.

Bis 13.00 Uhr ist die eingleisige Strecke in Richtung Borkow freigegeben. Danach könnt ihr zurück in Richtung Karow fahren. Wer überholen möchte, tauscht einfach die Draisine, so kann jeder sein Tempo fahren.

Zwischen 14.00 und 17.30 Uhr müssen die Draisinen wieder abgegeben werden. Eine Abendfahrt startet gegen 17.30 Uhr.

Bitte denkt an wettergerechte Kleidung (Sonnen- und Regenschutz) sowie Sitzunterlagen für die Bank.

Infos und Reservierung hier:
https://www.draisine-mecklenburg.de/draisinenstrecke-in-karow.html

icon_paddel_kl

Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 45 min. mit Bus / 20 min. mit PKW

icon_paddel_kl

Start/Ziel in Karow, ca. 13 km vom Campingplatz entfernt

Alte Buchen im Mecklenburger Forst bei Lübz
Morgens auf dem Campingplatz

WANDERTOUR

ÜBER STOCK UND STEIN ZUM BIERKRUG

Vom Campingplatz Bermudadreieck lauft ihr entlang der Elde und erreicht sobald das Naturschutzgebiet Alte Elde, wo die seltenen Eisvögel oder Fischotter zu Hause sind. Nach einer circa einstündigen Wanderung erreicht ihr das Dörfchen Passow, wo sich die erste Rast am Passower See mit kleiner Badestelle anbietet. Verlasst die Badestelle in Richtung Süden und lauft weiter nach Ruthen, kurze Zeit später erreicht ihr die Stadt Lübz, wo ihr den alten Wasserturm besteigen könnt.

Der Wasserturm wurde 1913 erbaut und hat eine Gesamthöhe von 37 Metern. In einer Höhe von 25 Metern befindet sich ein genieteter eiserner Sammelbehälter, welcher seiner Zeit einen Wasservorrat von 150 m3 speichern konnte. 1978 wurde der Lübzer Wasserturm stillgelegt und 1990 zum technischen Baudenkmal erklärt. Heute bietet er dank einer eingebauten Wendeltreppe einen gut begehbaren Aussichtsturm mit Fernblick.

Achtung: Bei Interesse einer Besteigung meldet euch in der Stadtinformation unter der Telefonnummer: 038731-471839.

Ob mit oder ohne Besteigung des Wasserturms, setzt ihr euren Weg in Richtung Marktplatz fort, wo das Restaurant „Alter Amtsturm“ zu einer deftigen Stärkung einlädt.

Nach dem Mittagessen könnte eure Brauereitour folgen, plant für den Fußweg vom Amtsturm zur Brauerei circa 10 min. ein.

Bei einer geführten Tour könnt ihr den Braumeistern über die Schulter schauen und den gesamten Herstellungsprozess vom Sudhaus bis zur Abfüllung erleben. Jedem Besucher wird natürlich das leckere Lübzer Bier verkostet. Außerdem gibt es noch ein kleines Geschenk zu Erinnerung.

Kosten Brauereitour p.P.: 5,00 Euro

Für den Rückweg zum Campingplatz empfiehlt sich eine kurze Fahrt mit dem Bus Nummer 77 in Richtung Plau am See bzw. Malchow. Diesen erreicht ihr am ZOB in Lübz etwa 1 km bzw. 15 min. Fußweg von der Brauerei entfernt.

Abfahrten der Buslinie 77 täglich:

Stdl. 7.08 bis 13.08 Uhr / 14.04 Uhr / 15.08 Uhr / 16.04 Uhr / stdl. 17.08 bis 20.08 Uhr

Der schönere (aber ca 10 min. längere) Fußweg zurück zum Campingplatz Bermudadreieck führt von der Haltestelle „Wessentin Abzweig“ durch das Dorf Wessentin und anschließend durch den Wald bis zur Elde. Überquert die am Campingplatz befindliche Eldebrücke und entspannt euch im Liegestuhl an unserer Hafenbar. Wie wäre es mal wieder mit einem frischen Lübzer Pilsener?

icon_paddel_kl

Halb- oder Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 13 km Wanderung nach Lübz plus 4 km Wanderung von der Bushaltestelle zurück zum Camp

icon_paddel_kl

Brauereiführung in Lübz und/oder Besteigung Wasserturm möglich

Alte Buchen im Mecklenburger Forst bei Lübz
Brauereitour Lübzer Brauerei
Morgens auf dem Campingplatz

WANDERTOUR

SPUR DER ZAUBERSTEINE – DURCH DEN PLAUER STADTWALD UND ZUR SEELUSTER BUCHT

Ihr startet mit einem Spaziergang über die Eldebrücke in Richtung Süden und durch Wald und Feld, bis ihr das Dörfchen Wessentin erreicht. Von hier lauft ihr noch circa 10 Minuten bis zur Bushaltestelle „Wessentin Abzweig“,  wo ihr den Bus 77 zum Bahnhof Plau am See  nehmt (Busfahrt dauert 10 Minuten).

Abfahrten der Buslinie 77 täglich (Fahrtrichtung Plau am See bzw. Malchow):

Stdl. 7.18 bis 13.18 Uhr / 14.13 Uhr / 15.18 Uhr / 16.12 Uhr / stdl. 17.18 bis 19.18 Uhr

Jetzt geht es zu Fuß weiter und es startet eure eigentliche Wanderung. Lauft die Steinstraße in Richtung Altstadt (weg von den Schienen) und biegt an der Pizzeria Il Mondo nach rechts in die Mühlenstraße, bis ihr die Schleuse Plau überquert. Folgt nun der Beschilderung in Richtung Klüschenberg bzw. dem Naturschutzgebiet Plauer Stadtwald.

Der Klüschenberg wurde vor mehr als 20.000 Jahren durch riesige Eismassen geschaffen. In einigen Tälern und Senken hat sich abgeschmolzenes Eis gesammelt. So sind die vielen Seen und auch der Plauer See entstanden. Bereits vor über 400 Jahren hat am sonnigen Südhang des Klüschenbergs der Herzog Heinrich V. sogar Wein anbauen lassen.
Heute können Mutige am Fuß des Klüschenbergs ihre Kräfte beim Klettern zwischen den hohen Bäumen ausprobieren. Gleich neben dem Kletterpark liegt die Hirtenwiese. Gerne lässt man den Blick über diese bunt blühende Feuchtwiese mit ihren vielen Käfern und Schmetterlingen schweifen. Der Weg führt an einem Gelände vorbei, das heute verlassen ist. Aber fast 300 Jahre lang wurden hier aus dem vorhandenen, besonderen Erdmaterial, dem Ton und dem Schluff, Ziegel hergestellt. Dafür musste das Material aus Gruben gegraben werden. Inzwischen haben sich diese Tongruben mit Wasser gefüllt, so entstand z. B. der Ziegelsee.
Durch den Wald führt der Weg am See vorbei bis zu einem Holzsteg. Über diesen Steg gelangt ihr auf eurer Wanderung durch das Hofstätter Moor. Der Name des Moores stammt von einer mittelalterlichen Siedlung. Die hier im Wasser stehenden Bäume heißen Schwarzerlen und haben sich an das ständige Wasser im Wurzelbereich angepasst. Der nun leicht ansteigende Weg führt unter einem dichten Blätterdach der Buchen zum Burgwall. Der Weg steigt noch etwas an und dann schimmert Wasser zwischen den Bäumen hindurch, der Burgsee, welcher seinen Namen durch die Nähe zur alten Burg erhielt.
Die die Vielfalt an Tieren und Pflanzen im Plauer Stadtwald, wurde dieser 1996 unter Naturschutz gestellt. Hier wurden u.a. schon über 30 verschiedene Libellenarten gezählt. Mit etwas Glück entdeckt ihr auch einen dieser fliegenden Edelsteine – sie können grün, blau, gelb oder rot sein.
In manchen alten Buchen hämmert der Schwarzspecht seine Höhle. Wenn er sie nicht mehr selber braucht, ziehen andere Tiere ein. Die Hohltaube, die Schellente oder auch der Siebenschläfer sind oft die Nachmieter der verlassenen Spechthöhlen.

Wer sich aufmerksam und ruhig am Burgsee entlang bewegt, sieht vielleicht auch mal einen Eisvogel. Ein wunderschöner, leuchtend blauer kleiner Vogel mit spitzem Schnabel, der hier lebt und seine tiefen Bruthöhlen in steile Ufer baut.
Der Weg führt weiter vorbei an einem in einer Senke liegenden 8m mächtigen Moor, das von Wasser durchströmt wird – dem Lökengrund. Auf dem abwärts führenden Weg verlasst ihr das Naturschutzgebiet und erreicht Appelburg. Hier sind noch Teile der alten Landwehr erhalten. Der Ort wurde um 1500 als Befestigung der Landwehr erwähnt.

Nach dem aufmerksamen Überqueren der Bundesstraße weist der Zauberstein in Richtung Plauer See. Der Plauer See ist der drittgrößte See in Mecklenburg-Vorpommern und immerhin siebtgrößte Binnensee Deutschlands. Seine durchschnittliche Tiefe liegt bei 8 m und an der tiefsten Stelle sind es sogar 25 m.
Ihr wandert nun vorbei an alten Villen , die sich vor mehr als hundert Jahren einige Berliner als Sommerhaus bauen ließen, um sich von der Hektik und dem Lärm der Großstadt zu erholen. An der Badestelle Seeluster Bucht heißt es ausruhen, rasten oder im Wasser des Plauer Sees abkühlen.
Am Wegesrand erscheint eine große Figur neben einer Toreinfahrt, aber keine Angst das ist nur eine Bronzestatue. Sie heißt “Coriolan” und ist schon über 100 Jahre alt. Ein bekannter Bildhauer aus Plau am See, Prof. Wilhelm Wandschneider hat dafür die Auszeichnung der Goldenen Medaille auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis (USA) erhalten. Heute sind seine Werke im Burgmuseum zu bestaunen.

Der Weg führt weiter vorbei am Strandbad, bis ihr in der Dammstraße wieder den Klüschenberg seht, der mit seinen 90 m über Plau und den See ragt. Hier endet die Spur der Zaubersteine.

Lauft aber noch ein Stückchen weiter in Richtung Norden und überquert die historische Hubbrücke, welche bereits seit 1916 in Betrieb ist und die Fahrt für Boote und Schiffe aus oder in den Eldekanal ermöglicht. Ist euch das Wetter noch gewogen und habt ihr noch Lust auf einen kleinen Altstadtbummel? Ihr seid nun in der malerischen mittelalterlichen Altstadt von Plau angekommen! Bereits im Jahre 1235 erhielt „Plawe“, das bedeutet Flößerort, Stadtrecht. Noch heute ist der Ort von den Fachwerk- und Backsteinhäusern der Ackerbürger geprägt.

Zurück zum Bermudadreieck kommt ihr wieder mit dem Bus 77 von der Haltestelle „Lange Straße“ oder wieder vom „Bahnhof Plau“, wo ihr bereits ausgestiegen seid.

Abfahrten der Buslinie 77 ab Haltestelle „Lange Straße“ täglich (Fahrtrichtung Lübz bzw. Parchim):

12.38 / 13.40 / 14.38 / 15.41 / 16.38 / 17.41 / 18.38 / 19.41 / 20.43 / 21.21 Uhr

> Abfahrt ab Bahnhof Plau am See jeweils 5-8 min. später

Ausstieg Haltestelle „Wessentin Abzweig“: Fußweg zurück zum Campingplatz Bermudadreieck führt wieder durch das Dorf Wessentin, über Felder und durch den Wald, ca. 40 min. (3,7 km)

icon_paddel_kl

Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 20 km Wanderung, 5-7 Stunden inkl. der Busfahrten

icon_paddel_kl

Mittelalterliches Plau sowie Plauer See (Badestopp möglich)

Buchen an der Elde Marina Bermudadreieck
seeluster bucht
seeluster bucht
Herbstfärbung Buchen

WANGELINER GARTEN

WOHLTUENDE DÜFTE & HEILENDE KRÄUTER

Der Schau- und Lehrgarten ist das Herz des vielseitigen Geländes und sein Namensgeber. Schon seit mehr als 20 Jahren erfreut er Besucher*innen jeden Alters. Der Garten bietet einen facettenreichen Einblick in die Bedeutung der Pflanzen für den Menschen und verführt zum Lustwandeln und Entdecken. Wenn man aufmerksam ist, findet man zwischen Obstbäumen und Trickpflanzen Kunstinstallationen und Lehmbau-Elemente.

Das Gelände ist in verschiedene Themengärten unterteilt, so z.B. den Bauerngarten. Neben vielseitigen Zierpflanzen zeigt der Bauerngarten eine anschauliche Auswahl von Nutzpflanzen, die schon vor hunderten von Jahren von Bauern in unseren Breiten zur Eigenversorgung angebaut wurden. Neben den verschiedenen Obstbäumen, fehlen natürlich auch die Heilpflanzen und Kräuter nicht, welche aus Klostergärten ihren Weg in den privaten Anbau fanden.

Insektenfreundliche Gärten zu gestalten, ist eine wahre Freude für alle unsere Sinne.  Anregungen für einen lebendigen summenden Garten können sich die Besucher im Schmetterlingsgarten holen. Hier lernt man so einiges über die Pflanzen und Tiere vor unserer Haustür. Schmetterlinge z.B. benötigen in ihren unterschiedlichen Lebensstadien ganz unterschiedliche Futterquellen. Auf diese Besonderheiten zu achten, stellt einen enormen Beitrag zum Erhalt der heimischen Biodiversität dar.

 

icon_paddel_kl

Individuelle Besichtigung, verschiedene Führungen oder Ganztagesprogramme für Kinder & Erwachsene

icon_paddel_kl

Fahrzeit mit PKW vom Campingplatz ca. 20 min.

icon_paddel_kl

Fahrzeit mit ÖPNV ca. 1 bis 1,5 Stunden

wangeliner garten

LANDESHAUPTSTADT SCHWERIN

SCHLOSS, SEE & ALTSTADT SCHWERIN

Errichtet zwischen 1843 und 1857 liegt das märchenhafte Schloss Schwerin reizvoll eingebettet in die malerische Seen- und Parklandschaft auf einer Insel im Schweriner See und gehört zu den bedeutendsten Bauten des romantischen Historismus in Europa.

Die Ursprünge der einstigen älteren Schlossanlage reichen bis in die Zeit des slawischen Mittelalters um das 10. Jahrhundert zurück. Manche Relikte dieser frühen Zeit schlummern noch heute im Boden der Schlossinsel. So zum Beispiel der teilweise archäologisch ergrabene slawische Burgwall, der im Kern den Umriss der heutigen Schlossanlage besaß. Das heutige Schloss als prachtvolle Residenz entstand auf Veranlassung des Großherzogs Friedrich Franz II. dann Mitte des 19. Jahrhunderts als umfangreicher Um- und Neubau.

Außen und innen ist das Schloss heute weitgehend original erhalten und in vielen Bereichen museal für Besucher erschlossen. Mit dem Eintritt ins Schloss taucht ihr ein in eine fürstlich-feudale Welt in einem Europa an der Schwelle zur Moderne. Ein Spaziergang durch die Schlossräume gleicht einem Streifzug durch die Geschichte. Die prachtvollen Wohn- und Festräume, darunter Thronsaal und Ahnengalerie, beeindrucken durch einen reichen plastischen und malerischen Dekor. Stimmungsvolle Raumgruppen wie Speise-, Tee-, und Blumenzimmer bieten das passende Ambiente für erlesene Kunstwerke vom 17. bis zum 19. Jahrhundert, wie zum Beispiel seltene Möbel, Skulpturen und Gemälde.
Einen besonderen Akzent setzt die Porzellansammlung (vornehmlich aus den weltberühmten Manufakturen Meissen und Berlin) sowie eine Kollektion herzoglicher Jagd- und Prunkwaffen.

Besonders im Frühjahr und Sommer ist der Garten des Schlosses einen Spaziergang wert. Die Orangerie, eine Grotte und ein reizvoller Kolonnadenhof bilden eine wunderschöne Harmonie aus Architektur und Landschaftsgestaltung. Das historische barocke Gartenparterre, dessen Struktur sich in den Kanal- und Wegeführungen von einst noch immer abzeichnet, erstreckt sich auf einem weiten Areal am Burgsee. Viadukte laden zum Flanieren vor der herrlichen Landschaftskulisse des Schweriner Sees ein.

Hier gelangt ihr zur Website des Schlosses Schwerin.

Nur wenige Gehminuten vom Schloss entfernt erreicht ihr die Schweriner Altstadt. Neben adliger und geistlicher Architektur findet ihr ganze Straßenzüge mit traditionellen, städtischen Fachwerkhäusern. Verschlafene Gassen und sonnige Plätze, verträumte Hinterhöfe und blühende Gärten oder elegante Bürgerhäuser und schlichte Fachwerkgiebel verleihen der Schweriner Altstadt ihren romantischen Charme.

Hier gelangt ihr zu den Gästeinformationen für die Schweriner Altstadt.

icon_paddel_kl

Ganztagestour: Schloss, Schlosspark, Schweriner See & Altstadt

icon_paddel_kl

Fahrzeit mit PKW nach Schwerin ca. 1 Stunde

icon_paddel_kl

Fahrzeit mit ÖPNV nach Schwerin ca. 2 Stunden

Schloss Schwerin im Nebel Foto: Thomas Grundner
Schloss Schwerin im Nebel Foto: Thomas Grundner
Schlosspark Schwerin
Schlosspark Schwerin Foto: SSGK MV
Abendstimmung im Schlosspark Schwerin Foto: Timm Allrich
Abendstimmung im Schlosspark Schwerin Foto: Timm Allrich