WANDERTOUR

ÜBER STOCK UND STEIN ZUM BIERKRUG

Vom Campingplatz Bermudadreieck lauft ihr entlang der Elde und erreicht sobald das Naturschutzgebiet Alte Elde, wo die seltenen Eisvögel oder Fischotter zu Hause sind. Nach einer circa einstündigen Wanderung erreicht ihr das Dörfchen Passow, wo sich die erste Rast am Passower See mit kleiner Badestelle anbietet. Verlasst die Badestelle in Richtung Süden und lauft weiter nach Ruthen, kurze Zeit später erreicht ihr die Stadt Lübz, wo ihr den alten Wasserturm besteigen könnt.

Der Wasserturm wurde 1913 erbaut und hat eine Gesamthöhe von 37 Metern. In einer Höhe von 25 Metern befindet sich ein genieteter eiserner Sammelbehälter, welcher seiner Zeit einen Wasservorrat von 150 m3 speichern konnte. 1978 wurde der Lübzer Wasserturm stillgelegt und 1990 zum technischen Baudenkmal erklärt. Heute bietet er dank einer eingebauten Wendeltreppe einen gut begehbaren Aussichtsturm mit Fernblick.

Achtung: Bei Interesse einer Besteigung meldet euch in der Stadtinformation unter der Telefonnummer: 038731-471839.

Ob mit oder ohne Besteigung des Wasserturms, setzt ihr euren Weg in Richtung Marktplatz fort, wo das Restaurant „Alter Amtsturm“ zu einer deftigen Stärkung einlädt.

Nach dem Mittagessen könnte eure Brauereitour folgen, plant für den Fußweg vom Amtsturm zur Brauerei circa 10 min. ein.

Bei einer geführten Tour könnt ihr den Braumeistern über die Schulter schauen und den gesamten Herstellungsprozess vom Sudhaus bis zur Abfüllung erleben. Jedem Besucher wird natürlich das leckere Lübzer Bier verkostet. Außerdem gibt es noch ein kleines Geschenk zu Erinnerung.

Kosten Brauereitour p.P.: 5,00 Euro

Für den Rückweg zum Campingplatz empfiehlt sich eine kurze Fahrt mit dem Bus Nummer 77 in Richtung Plau am See bzw. Malchow. Diesen erreicht ihr am ZOB in Lübz etwa 1 km bzw. 15 min. Fußweg von der Brauerei entfernt.

Abfahrten der Buslinie 77 täglich:

Stdl. 7.08 bis 13.08 Uhr / 14.04 Uhr / 15.08 Uhr / 16.04 Uhr / stdl. 17.08 bis 20.08 Uhr

Der schönere (aber ca 10 min. längere) Fußweg zurück zum Campingplatz Bermudadreieck führt von der Haltestelle „Wessentin Abzweig“ durch das Dorf Wessentin und anschließend durch den Wald bis zur Elde. Überquert die am Campingplatz befindliche Eldebrücke und entspannt euch im Liegestuhl an unserer Hafenbar. Wie wäre es mal wieder mit einem frischen Lübzer Pilsener?

icon_paddel_kl

Halb- oder Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 13 km Wanderung nach Lübz plus 4 km Wanderung von der Bushaltestelle zurück zum Camp

icon_paddel_kl

Brauereiführung in Lübz und/oder Besteigung Wasserturm möglich

Alte Buchen im Mecklenburger Forst bei Lübz
Brauereitour Lübzer Brauerei
Morgens auf dem Campingplatz

WANDERTOUR

SPUR DER ZAUBERSTEINE – DURCH DEN PLAUER STADTWALD UND ZUR SEELUSTER BUCHT

Ihr startet mit einem Spaziergang über die Eldebrücke in Richtung Süden und durch Wald und Feld, bis ihr das Dörfchen Wessentin erreicht. Von hier lauft ihr noch circa 10 Minuten bis zur Bushaltestelle „Wessentin Abzweig“,  wo ihr den Bus 77 zum Bahnhof Plau am See  nehmt (Busfahrt dauert 10 Minuten).

Abfahrten der Buslinie 77 täglich (Fahrtrichtung Plau am See bzw. Malchow):

Stdl. 7.18 bis 13.18 Uhr / 14.13 Uhr / 15.18 Uhr / 16.12 Uhr / stdl. 17.18 bis 19.18 Uhr

Jetzt geht es zu Fuß weiter und es startet eure eigentliche Wanderung. Lauft die Steinstraße in Richtung Altstadt (weg von den Schienen) und biegt an der Pizzeria Il Mondo nach rechts in die Mühlenstraße, bis ihr die Schleuse Plau überquert. Folgt nun der Beschilderung in Richtung Klüschenberg bzw. dem Naturschutzgebiet Plauer Stadtwald.

Der Klüschenberg wurde vor mehr als 20.000 Jahren durch riesige Eismassen geschaffen. In einigen Tälern und Senken hat sich abgeschmolzenes Eis gesammelt. So sind die vielen Seen und auch der Plauer See entstanden. Bereits vor über 400 Jahren hat am sonnigen Südhang des Klüschenbergs der Herzog Heinrich V. sogar Wein anbauen lassen.
Heute können Mutige am Fuß des Klüschenbergs ihre Kräfte beim Klettern zwischen den hohen Bäumen ausprobieren. Gleich neben dem Kletterpark liegt die Hirtenwiese. Gerne lässt man den Blick über diese bunt blühende Feuchtwiese mit ihren vielen Käfern und Schmetterlingen schweifen. Der Weg führt an einem Gelände vorbei, das heute verlassen ist. Aber fast 300 Jahre lang wurden hier aus dem vorhandenen, besonderen Erdmaterial, dem Ton und dem Schluff, Ziegel hergestellt. Dafür musste das Material aus Gruben gegraben werden. Inzwischen haben sich diese Tongruben mit Wasser gefüllt, so entstand z. B. der Ziegelsee.
Durch den Wald führt der Weg am See vorbei bis zu einem Holzsteg. Über diesen Steg gelangt ihr auf eurer Wanderung durch das Hofstätter Moor. Der Name des Moores stammt von einer mittelalterlichen Siedlung. Die hier im Wasser stehenden Bäume heißen Schwarzerlen und haben sich an das ständige Wasser im Wurzelbereich angepasst. Der nun leicht ansteigende Weg führt unter einem dichten Blätterdach der Buchen zum Burgwall. Der Weg steigt noch etwas an und dann schimmert Wasser zwischen den Bäumen hindurch, der Burgsee, welcher seinen Namen durch die Nähe zur alten Burg erhielt.
Die die Vielfalt an Tieren und Pflanzen im Plauer Stadtwald, wurde dieser 1996 unter Naturschutz gestellt. Hier wurden u.a. schon über 30 verschiedene Libellenarten gezählt. Mit etwas Glück entdeckt ihr auch einen dieser fliegenden Edelsteine – sie können grün, blau, gelb oder rot sein.
In manchen alten Buchen hämmert der Schwarzspecht seine Höhle. Wenn er sie nicht mehr selber braucht, ziehen andere Tiere ein. Die Hohltaube, die Schellente oder auch der Siebenschläfer sind oft die Nachmieter der verlassenen Spechthöhlen.

Wer sich aufmerksam und ruhig am Burgsee entlang bewegt, sieht vielleicht auch mal einen Eisvogel. Ein wunderschöner, leuchtend blauer kleiner Vogel mit spitzem Schnabel, der hier lebt und seine tiefen Bruthöhlen in steile Ufer baut.
Der Weg führt weiter vorbei an einem in einer Senke liegenden 8m mächtigen Moor, das von Wasser durchströmt wird – dem Lökengrund. Auf dem abwärts führenden Weg verlasst ihr das Naturschutzgebiet und erreicht Appelburg. Hier sind noch Teile der alten Landwehr erhalten. Der Ort wurde um 1500 als Befestigung der Landwehr erwähnt.

Nach dem aufmerksamen Überqueren der Bundesstraße weist der Zauberstein in Richtung Plauer See. Der Plauer See ist der drittgrößte See in Mecklenburg-Vorpommern und immerhin siebtgrößte Binnensee Deutschlands. Seine durchschnittliche Tiefe liegt bei 8 m und an der tiefsten Stelle sind es sogar 25 m.
Ihr wandert nun vorbei an alten Villen , die sich vor mehr als hundert Jahren einige Berliner als Sommerhaus bauen ließen, um sich von der Hektik und dem Lärm der Großstadt zu erholen. An der Badestelle Seeluster Bucht heißt es ausruhen, rasten oder im Wasser des Plauer Sees abkühlen.
Am Wegesrand erscheint eine große Figur neben einer Toreinfahrt, aber keine Angst das ist nur eine Bronzestatue. Sie heißt “Coriolan” und ist schon über 100 Jahre alt. Ein bekannter Bildhauer aus Plau am See, Prof. Wilhelm Wandschneider hat dafür die Auszeichnung der Goldenen Medaille auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis (USA) erhalten. Heute sind seine Werke im Burgmuseum zu bestaunen.

Der Weg führt weiter vorbei am Strandbad, bis ihr in der Dammstraße wieder den Klüschenberg seht, der mit seinen 90 m über Plau und den See ragt. Hier endet die Spur der Zaubersteine.

Lauft aber noch ein Stückchen weiter in Richtung Norden und überquert die historische Hubbrücke, welche bereits seit 1916 in Betrieb ist und die Fahrt für Boote und Schiffe aus oder in den Eldekanal ermöglicht. Ist euch das Wetter noch gewogen und habt ihr noch Lust auf einen kleinen Altstadtbummel? Ihr seid nun in der malerischen mittelalterlichen Altstadt von Plau angekommen! Bereits im Jahre 1235 erhielt „Plawe“, das bedeutet Flößerort, Stadtrecht. Noch heute ist der Ort von den Fachwerk- und Backsteinhäusern der Ackerbürger geprägt.

Zurück zum Bermudadreieck kommt ihr wieder mit dem Bus 77 von der Haltestelle „Lange Straße“ oder wieder vom „Bahnhof Plau“, wo ihr bereits ausgestiegen seid.

Abfahrten der Buslinie 77 ab Haltestelle „Lange Straße“ täglich (Fahrtrichtung Lübz bzw. Parchim):

12.38 / 13.40 / 14.38 / 15.41 / 16.38 / 17.41 / 18.38 / 19.41 / 20.43 / 21.21 Uhr

> Abfahrt ab Bahnhof Plau am See jeweils 5-8 min. später

Ausstieg Haltestelle „Wessentin Abzweig“: Fußweg zurück zum Campingplatz Bermudadreieck führt wieder durch das Dorf Wessentin, über Felder und durch den Wald, ca. 40 min. (3,7 km)

icon_paddel_kl

Ganztagestour

icon_paddel_kl

Ca. 20 km Wanderung, 5-7 Stunden inkl. der Busfahrten

icon_paddel_kl

Mittelalterliches Plau sowie Plauer See (Badestopp möglich)

Buchen an der Elde Marina Bermudadreieck
seeluster bucht
seeluster bucht
Herbstfärbung Buchen